Grundausstattung Süßwasser-Aquarium

Anzeige

Ein Süßwasser-Aquarium beruhigt und ist immer hübsch anzusehen. Wichtig ist, genau zu wissen, wie ein Aquarium eingerichtet wird. Danach bedarf es der regelmäßigen und richtigen Pflege. Mit ein wenig Routine ist das alles kein Hexenwerk. Ein Aquarium bereitet jeden Tag viel Freude.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Aquarium, die Heizung sowie eine ausreichende Beleuchtung und ein Filter stellen die Grundausstattung dar.
  • Beim Kauf eines Aquariums auf die Dichtheitsgarantie achten.
  • Wichtig ist neben dem Zubehör des Beckens eine Styroporplatte als stabilen Untergrund.
  • Die richtige Lichtquelle und Stärke auswählen, da zu viel Licht das Algenwachstum fördert.
  • Nach Anleitung Schritt für Schritt das Aquarium richtig befüllen.

Informationen für Anfänger

Ein Aquarium kann sehr schwer werden. Bei einem Füllbecken mit über 300 Litern ist es ratsam zu eruieren, ob der Fußboden stabil genug ist. Das Aquariumbecken würde somit 400 Kilogramm im befüllten Zustand wiegen. Im Zweifelsfall ist ein Statiker zu befragen. Untergestelle sollte möglichst immer speziell für Aquarien konzipiert sein. Für Einsteiger eignen sich Becken mit 100 Liter Fassungsvermögen.
Beim Wassereinfüllen wird ein Teller auf die sprudelnde Quelle gelegt, ansonsten würde der Untergrund aufwirbeln. Die Wassertemperatur beläuft sich in der Regel auf 24 bis 26 Grad Celsius für die meisten Süßwasserfische. Mit einem Wasserstand von zehn Zentimetern werden die Pflanzen eingesetzt.
Die Beleuchtung lässt sich am besten mit einer Zeitschaltuhr regulieren. Am besten eignen sich LED-Leuchtmittel.

Bis zum Befüllen des Aquariums sind einige Schritte notwendig

Es empfiehlt sich, beim Kauf des Aquariums auf eine Dichtheitsgarantie von einem Jahr zu achten. Das Aquarium selbst sollte über eine ausreichende Glasstärke verfügen. Ein stabileres Glas ist für den Transport des Aquariums sicherer. Mit dem Beckenkauf geht die notwendige Anschaffung der Heizung einher.
Tropische Süßwasserfische benötigen eine gewisse Grundtemperatur des Wassers. Es reicht vollkommen aus, wenn ein Stabheizer mit eingekauft wird.
Wichtig ist zudem ein Filter für das Becken. Der Filter ist befähigt, organische Abfallstoffe abzubauen. So wird das Wasser im Becken von groben Schwebestoffen kontinuierlich gereinigt. Mithilfe der Filterpumpe wird das komplette Wasser des Aquariums innerhalb einer Stunden zwei- bis dreimal in der Stunde umgewälzt.
Damit die Pflanzen im Becken wachsen können, ist eine ausreichende Beleuchtung notwendig. Doch nicht nur alleine wegen der Pflanzen, die Fische mögen eine Beleuchtung, damit diese sich wohlfühlen können.

In wenigen Schritten das Aquarium richtig einrichten

Zu Beginn wird der Standort des Aquariums ausgewählt. Der Untergrund sollte auf jeden Fall stabil sein. Wenn die Entscheidung für das Aquarium und das Zubehör gefallen ist, dann kann es losgehen. Die Fischauswahl kann schon getroffen werden, jedoch werden diese erst nach der Inbetriebnahme des Beckens gekauft.
Zum Zubehör gehört eine Styroporplatte bzw. eine Schaumgummimatte. So wird die Bodenplatte optimal geschützt und sorgt für eine gute Isolierung. Der mitgebrachte Kies oder Quarzsand wird gewaschen. Der Bodengrunddünger wird mit einem Teil des Kies als dünne Schicht in das Aquarium eingelegt. Der restliche Kies wird nun als nächste Schicht oben aufgelegt.
Das Becken wird anschließend mit einem Drittel Wasser befüllt. Im nächsten Schritt wird die Heizung, der Filter sowie die Beleuchtung eingebaut. Jetzt kann es an die Dekorierung mit den Pflanzen, Korallen und Steinen bzw. Steinhöhlen gehen. Zuletzt wird das restliche Wasser eingefüllt und die technischen Geräte gehen unmittelbar in Betrieb.
Nach einer Einlaufzeit von mehreren Tagen bis zu 4 Wochen können die Fische gekauft werden. Ob man sich ein Gemeinschaftsbecken einrichtet oder sich echte Exoten zulegt, bleibt jedem selbst überlassen. Wie lange die Einlaufzeit ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab und sollten mit dem Fachhandel geklärt werden. Ohne Bakterienzusätze dauert es ca. 3 bis 4 Wochen. Mithilfe von Starterbakterien sind es vier Wochen.

Fazit

Ein Süßwasser-Aquarium einzurichten, ist mit ein paar Tipps einfach zu handhaben. Man sollte auf die Bedürfnisse der angeschafften Fische achten und auf die Möglichkeiten in der Wohnung wegen des Gewichts des Beckens achten.

 

Werbung

Haustierwelten.net
Logo
Shopping cart